Zur HTML-Version .
CADFEM Austria Newsletter
Simulation ist mehr als Software
1.
ANSYS® AIM™: Produktsimulation für jeden Ingenieur
ANSYS® AIM™ verbindet die Simulation mechanischer, strömungsmechanischer, thermischer und elektrischer Eigenschaften in einer neuen intuitiven Oberfläche und einem einheitlichen Arbeitsprozess.

Um ein ganzheitliches Produktverständnis zu erzielen, können Konstrukteure und Entwicklungsingenieure mit ANSYS® AIM™ die volle Breite physikalischer Fragestellungen simulieren – intuitiv und in einem übersichtlichen und einheitlichen Arbeitsprozess. Neben der Einzelbetrachtung der Struktur, der Fluide, der Temperaturen und der elektrischen Felder ermöglicht ANSYS® AIM™ die Kopplung der verschiedenen Domänen, um durch die Berücksichtigung von Wechselwirkungen eine besonders große Realitätstreue zu erzielen.

2.
Simulation im Alltag: Entwicklung einer Tablet-Schutzhülle
Laut Mobile Communication Report 2014 besitzt jeder 7. Österreicher ein Tablet. Es gäbe noch Potenzial. Der Attraktivität von Tablets stand bisher eines im Weg: Bruchschäden durch Herunterfallen. CADFEM Irland hat Logitech bei der Entwicklung einer neuen Schutzhülle unterstützt.

Mittels ANSYS LS-DYNA bewerteten die Logitech und CADFEM Ingenieure Konzepte zur Schutzabdeckung von iPads. Kontrollierte Fall-Tests, High-Speed​​-Kameras und Video-Analyse-Tools wurden zur Validierung der Simulationsmodelle herangezogen. Die Korrelation zwischen den Simulationsmodellen und Tests gab großes Vertrauen in das neue Design. Durch die Simulation konnte die Konstruktion optimiert werden und die Spitzenbeschleunigung, die das iPad beim Aufprall erlebt, stark reduziert werden. Das Ergebnis: die neue Schutzhülle "Logi BLOK family".

3.
Simulation für Continental: Analyse des Fertigungsprozesses von kunststoffumspritzten Bauteilen
Beim neuesten CADFEM-Referenzprojekt wurde gemeinsam mit Continental der Fertigungsprozess von mehrfach kunststoffumspritzten Sensorelementen untersucht und optimiert.

Die einzelnen Fertigungsschritte wurden simuliert und die damit einhergehenden Aufheiz- und Abkühlvorgänge sowie der entstehende Verzug analysiert. Durch die Füllsimulation konnten die Temperaturverteilung sowie die Faserorientierung für die Spritzguss-Ummantelung ermittelt werden. Die Daten wurden durch die Kopplung von Spritzgussanalyse und FEM-Berechnung für die strukturmechanische Berechnung von Dehnung und Spannung angewendet. Continental konnte somit gemeinsam mit CADFEM eine Methode zur FE-Simulation des Fertigungsprozesses von mehrfach kunststoffumfassten Elektronikbauteilen entwickeln. Damit werden Vorhersagen zur Funktionsfähigkeit und Robustheit von Sensorelementen frühzeitig möglich.

4.
Simulation in Ihrem Unternehmen: den ersten Schritt gehen
Sie haben noch nie simuliert? Sie simulieren schon, aber nicht mit ANSYS? Sie würden ANSYS gerne kennenlernen? Dann laden wir Sie zu zwei kostenfreien Veranstaltungen ein, bei denen Sie ANSYS auch ohne Vorkenntnisse selbst ausprobieren können.

Im kostenfreien Webinar "Simulation in Ihrer Produktentwicklung? Schalten Sie in den ersten Gang" erhalten Sie in einer Stunde Antworten auf folgende Fragen: Welche Vorteile hat eine simulationsgestützte Produktentwicklung? Was sind die Voraussetzungen dafür? Wie sieht der Simulationsprozess in der Praxis aus? Was ist für eine erfolgreiche Einführung in meinem Unternehmen zu beachten?

Anschließend veranstalten wir ein kostenfreies CADFEM Open House am 08.09. in Wien. Hier laden wir Sie am Nachmittag zu uns in die Geschäftsstelle nach Wien ein, um ANSYS selbst auszuprobieren. Wichtig: es sind keinerlei Vorkenntnisse in ANSYS notwendig! Sie wählen einfach eines aus 12 vorbereiteten Beispielen aus und rechnen dieses dann mit einem persönlichen CADFEM Betreuer Schritt für Schritt durch.

5.
Simulation von Elastomeren: Modellierung hyperelastischer Werkstoffe
Gummi- bzw. Elastomerwerkstoffe sind heutzutage weit verbreitet. Sie dienen als statische oder dynamische Dichtlösung in Form von O-Ringen, Ventilen und Membranen. Ein neues esocaet Seminar widmet sich deren Modellierung und FEM-Simulation.

Im neuen 2-tägigen Seminar erhalten die Teilnehmer eine Einführung in die mechanische konstitutive Theorie von Elastomerwerkstoffen und damit in die Berechnung des makroskopisch gezeigten Materialverhaltens mittels FEM. Charakteristika wie hyperelastische, viskose (Dämpfungs-) Eigenschaften oder auch Schädigungsmechanismen unter zyklischer Belastung sind bei der Modellierung besonders zu beachten. Verfahren zur numerischen Behandlung des (nahezu) inkompressiblen Materialverhaltens von Elastomeren werden vorgestellt. Der Referent des Seminars, Herr Prof. Dr.-Ing. Armin Fritsch, ist seit 2008 an der Hochschule München Dozent für Technische Mechanik und Festigkeitslehre. Dieses Seminar können Sie unabhängig von Ihrer verwendeten Simulationssoftware besuchen.

6.
Simulation von groß bis klein: Submodelltechnik in ANSYS Workbench
Die Herausforderung bei der Berechnung großer Modelle ist oft, kritische Teilbereiche komplexer Strukturen genau auszuwerten. Das gesamte Modell sehr fein zu vernetzen, wäre zu aufwändig. ANSYS bietet hierfür die sogenannte Submodelltechnik an.

Bei der Submodelltechnik wird im ersten Schritt das gesamte Bauteil grob vernetzt. Dieses Netz ist für das gesamte Bauteil angemessen und zeigt repräsentative Verformungen auf, in kritischen Detailbereichen aber zu ungenau. In einem zweiten Schritt werden daher kritische Bereiche gesondert modelliert und fein vernetzt. Durch Mapping werden an den Randknoten des Detailbereiches die Verformungen, die an diesen Positionen mit dem groben Modell berechnet worden waren, als Randbedingung aufgebracht. Unter diesen Randverschiebungen wird das feine Modell berechnet. Somit können auch im Detailbereich ausreichend genaue Spannungen erzielt werden. In einem CADFEM Tutorial für ANSYS zeigen wir, wie mit Hilfe der Submodelltechnik eine Schweißnahtberechnung durchgeführt wird.

7.
Optimierung: Streuungen spielend einbeziehen mit optiSLang inside ANSYS
optiSLang inside ANSYS ermöglicht die systematische Variation vieler Einflussgrößen. Physikalische Zusammenhänge werden deutlich, das Verständnis für ein Design wächst. Optimierungen, Six Sigma und der Abgleich mit Testwerten werden möglich.

Zu den typischen Einsatzszenarien von optiSLang inside ANSYS zählt neben der Produktverbesserung auch die Ermittlung von Parametern für numerische Modelle wie Material, Reibung oder Dämpfung sowie kostengünstiger Kennfelder für nichtlineare Komponenten. Die universelle Anwendung – von einfach bis anspruchsvoll –, hochwertige Algorithmen und die intuitive Handhabung machen optiSLang inside ANSYS zu einem wertvollen Werkzeug für Entwicklungsingenieure. Dabei kommt der durchgängige, auf Parameterstudien abgestimmte Arbeitsprozess in ANSYS Workbench zum Tragen.

8.
Simulations-Wissen und -Service auf Abruf: CADFEM CAE-Token
Ein Kontingent zum flexiblen Abruf von CAE-Wissen und Service-Leistungen: Sparen Sie ganz einfach Arbeit, Zeit und Geld – mit CADFEM CAE-Token, der neuen Währung für Ihren Simulationserfolg.

Sie möchten regelmäßig unsere Seminare, Individualtrainings oder Engineering-Leistungen aus dem Bereich „Simulation im Auftrag“ nutzen – wissen aber im Voraus oft nicht, wann Sie was genau benötigen? Dann erwerben Sie einfach ein Kontingent an CADFEM CAE-Token und rufen Sie die gewünschten Leistungen innerhalb eines Jahres flexibel ab. Wertvolles CAE-Know-how steht Ihnen damit schnell und unkompliziert auf Abruf zur Verfügung.

9.
Weitere Informationen: CADFEM Veranstaltungen Herbst 2015
Auch im Herbst 2015 bietet CADFEM wieder zahlreiche kostenfreie Info-Webinare an. Zur gezielten Weiterbildung laden wir Sie zu unseren Seminaren ein.

Die kostenfreien Info-Webinare decken Themen von der Schraubenbewertung nach VDI 2230 inside ANSYS, über Vibroakustik oder HPC bis hin zur induktiven Erwärmung und Gefügeumwandlung ab.

Die Seminarhighlights reichen von der Einführungsschulung in ANSYS Mechanical über Numerische Analysen bei Druckgeräten bis hin zu Seminaren zur FKM-Richtlinie und Nachweiskonzepten für Schweißverbindungen.
Unter dem Link www.cadfem.at/newsletter können Sie sich
unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse aus dem Verteiler des CADFEM Austria Newsletter austragen.
Stand: 18.08.2015: Irrtümer und Änderungen vorbehalten!
Die nächste Ausgabe ist für Oktober 2015 geplant.